Das Projekt e-transform lotet die Entwicklung eines gemeinsamen Orientierungsrahmens aus und skizziert ansatzweise neue Wertschöpfungsperspektiven und -modelle, die mit den Optionen der Energiewende in einer leistungsfähigen sozialen Marktwirtschaft entstehen. Um die Ideen und angedachten Lösungsvorschläge zur kommunikativen Wissensvermittlung in vielfältiger Form erproben und anwenden zu können, wird in Abstimmung mit den Praxispartnern, dem Regionalverband FrankfurtRheinMain und der Europäischen Metropolregion München, ein medial basierter Vermittlungsbaukasten einschließlich eines Serious Games entwickelt.

 

Publikationen

Das Team von e-transform veröffentlicht während der Projektlaufzeit drei Broschüren, in denen die theoretischen Überlegungen und die Recherchen des Projektes vorgestellt werden. Die Broschüren enthalten jeweils mehrere wissenschaftliche Artikel von Mitarbeitern des Projektes.

  • Band 1: Christiane Hipp, Claus Kaelber, Jens Müller (Hg.): Kommunikation erneuerbarer Energieversorgung. HS Augsburg und BTU Cottbus-Senftenberg 2014 (erschienen)
  • Band 2: Christiane Hipp, Claus Kaelber, Jens Müller (Hg.): Leitbilder für eine erneuerbare Energieversorgung. HS Augsburg und BTU Cottbus-Senftenberg 2016 (erschienen)
  • Band 3: Christiane Hipp, Claus Kaelber, Jens Müller (Hg.): Kommunikationswerkzeuge für die Energiewende. HS Augsburg und BTU Cottbus-Senftenberg 2016 (in Arbeit)

Download der Publikationen

 

Ausstellung

Am 30.6.2016 wurden die Arbeitsergebnisse des Projektes e-transform als ein Marktplatz der Ideen im Konferenzzentrum der Heinrich Böll-Stiftung in Berlin ausgestellt. Das Ausstellungskonzept beruht auf 80 Würfeln, die zu Plattformen für die einzelnen Medienformate zu Ständen arrangiert werden. Die Ausstellung fand zusammen mit der Abschlussveranstaltung des Projekts InnoSmart des IÖW statt.

 

Medienanalyse

Für große Transformationsvorhaben 
wie die Energiewende ist es essentiell zu wissen, wie Inhalte des „Wandels“ in gesellschaftlich adaptionsfähige Narrationen übertragen werden können. Dazu ist eine Bestandsaufnahme des medialen Systems und dessen Produktionsdynamiken ebenso nötig wie eine Betrachtung gegenwärtiger Nutzungserwartungen und tatsächlicher Inanspruchnahmen. Dabei werden die medialen „Übersetzungen“ dieses Forschungsprojektes unter anderem von der These begleitet, dass ein fundamentaler Wandel von Text/Sprache-basierten Formaten zu Bild/Grafik-orientierten Inhalten stattfindet, eingebettet bzw. beschleunigt durch die Habitualisierung digitalisierter Informations- und Kommunkationsbereitstellungen.

 

Dokumentarfilme

In den vergangenen zwei Jahren entstanden im Rahmen von Seminarveranstaltungen für die Studiengänge Kommunikationsdesign und Interaktive Medien einige kompakte dokumetarische Filme, deren jeweiliger inhaltlicher Leitgedanke von der Dokumentation energie- und umweltsensibler Alltagshandlungen getragen ist. Dabei wurden verschiedene Ansätze zur Lösung von Problemen im Bereich städtischer Mobilität, Gebäudeplanung und -nutzung sowie deren Energieversorgung thematisiert und deren Protagonisten porträtiert.

Projektergebnisse: Dokumentarfilm

 

Serious Game e-transform

In einem neuen Quartier mit ernergieeffizientem Anspruch treffen unterschiedliche Lebenswelten aufeinander. Um die Aufgaben zu erledigen, müssen die Figuren kooperieren. Der Spieler, die Spielerin erlebt durch die verschiedenen Charaktere unterschiedliche Sichtweisen auf die Energiewende. Mit den Dialogen steuert er/sie Interesse und Kooperationsbereitschaft und navigiert durch die Interessenskonflikte. Das Spiel wird in einer 2D-Fassung für das iPhone und in einer 3D-Fassung für iPad entwickelt. Das Spiel ist nach dem Serienprinzip angelegt und kann modular mit weiteren Episoden ergänzt werden. Das Spiel wird im Dezember 2016 veröffentlicht. Auf der Abschlusskonferenz wurde ein lauffähiger Prototyp gezeigt.

Mitwirkende: Volker Lüdecke (Story, Dialoge), Florian Pömmerl (Game-Art), Mike Zauner (Animation 2D), Katharina Kasarinow (Game-Art 3D), Joachim Sommer (Animation 3D), Alex van Hagen (Interface Design), Danijel Zambo (Musik), Benedikt Möller (Sound), Sebastian Kreuz (Recherche), Faruq Suriaganda (Programmierung), Jens Müller (Level Design)

 

Mobilo Habit

Mobilo Habit ist eine interaktive Website für Kinder (Grundschule) zum Verstehen der Gründe und der Ziele der Energiewende. Durch die Seite begleiten den Besucher zwei Erzähler, die die Zusammenhänge erklären und immer wieder Hinweise auf einfache Lösungen im Alltag geben. Zentrale Fragen dabei sind: Wieso haben wir ein Klima- und Umweltproblem? Wo und wie entstehen Treibhausgase und was hat das mit uns auf der Erde zu tun?

 

Zeitstrahl

Die Energiewende ist kein neuzeitliches Projekt, sondern eine langwierige, gesellschaftliche Transformation, die eine generationsübergreifende Zusammenarbeit erfordert. Mit den Auswirkungen von bereits beschlossenen Regularien wird sich, bei einer erfolgreichen Neuausrichtung der Energieerzeugung, eine heranwachsende Bezugsgruppe auseinandersetzen müssen. Um diese für die Dringlichkeit und Notwendigkeit des Vorhabens zu sensibilisieren wurde ein kurzweiliger Animationsfilm entwickelt, der ¸ber moderne Kommunikationsplattformen verbreitet werden kann. Dabei wird der zeitliche Verlauf der Energiewende unterhaltend, informativ und kurz erläutert. Den Zuschauern soll in erster Linie vermittelt werden, dass die Energiewende nicht nur dem Ausstieg aus der Kerntechnologie verpflichtet ist, sondern eine politische, energiewirtschaftliche und soziale Neuausrichtung im Zuge einer globalen Verantwortung, hinsichtlich des Klimawandels, bedeutet.

 

Zukunftsvisionen

Die Energiewende wird in den Medien mit einer sehr geringen Anzahl sich ähnelnder und oft symbolisch verwendeter Bildmotive dargestellt. Dabei bedient ein erheblicher Anteil dieser Bilder negative Assoziationen oder wendet sich zusammen mit vereinfachenden Schlagwörtern gegen technische, wirtschaftliche oder ästhetische Veränderung. Es fehlen motivierende visuelle Utopien für den Transformationsprozess. Deshalb visualisieren hier DesignstudentInnen ihre Vorstellungen einer gelungene Energiewende.

 

VR-Projekt "Not Yet Visible "

Im Rahmen des Vermittlungskonzepts „Not Yet Visible“ werden die Perspektiven zukunftsfähiger, nachhaltiger Mobilitäts- und Gebäudenutzungs- konzepte am Beispiel exemplarischer Quartiers- entwicklungen mithilfe einer VR-Visualisierung erfahrbar werden. Hierfür werden zentrale Elemente eines klima- und ressourensensiblen Alltagsverhaltens im Kontext urbaner Bedingungen und Strukturen so aufbereitet, dass die Spielräume und die Attraktivität individueller Handlungsoptionen deutlich werden. Durch den intuitiven und immersiven Zugang der Virtual Reality kann im Vergleich zum gegenwärtigen Diskurs ein deutlich vergrößerter Bezugsgruppenkreis für die zentralen Aspekte und Herausforderungen des Klima- und Umweltschutzes sensibilisiert werden. Das virtualisierte Quartier soll zudem eine erweitere Plattform für den kooperativen Austausch über die Erwartungen von Planern, Investoren, Nutzern, Bewohnern und Besuchern bilden.

 

Informationsfilme

Angeleietet von Joseph Buchner und Sebastian Kreuz entstanden zusammen mit Studierenden der Hochschule Augsburg Informationsfilme zur Energiewende.

Projektergebnisse Informationsfilm